Erwachsenenbildung: Geprüfte Natur- und Landschaftspfleger/in

Projektentstehung:

Mit dem Kauf von ca. 1000 ha Wasserflächen und der Übertragung eines Teiles der ausgedehnten Verlandungszonen der Groß Schauener Seenkette im Januar 2002 erwarb die Heinz Sielmann Stiftung einen wertvollen Lebensraum für eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten. Bei der Sicherung der Flächen für den Naturschutz soll die Öffentlichkeit keinesfalls ausgeschlossen werden, vielmehr kommt es darauf an, das vorhandene Wege und Aussichtspunkte den Besuchern die Möglichkeit geben, eigene Beobachtungen zu machen, ohne die sensible Natur zu stören.

Binnen weniger Jahre entwickelte sich das Gebiet zu einem beliebten Wochenend-Ausflugziel, insbesondere für Berliner Besucher. Dementsprechend hoch sind die Frequentierung des Gebietes und die Notwendigkeit einer konzeptionellen Besucherlenkung und -information. Zur Verbesserung dieses unbefriedigenden Zustandes war eine breite Öffentlichkeitsarbeit und eine beispielhafte Besucherlenkung dringend erforderlich. In diesem Kontext wurde durch die GSG in Partnerschaft mit der Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen ein öffentlich gefördertes Projekt entwickelt, um das vorhandene Besucherlenkungssystem, bestehend aus den Besucherzentren Fischerei Köllnitz und dem Besucherzentrum des Naturparks Dahme-Heide-Seen, entsprechend der Naturschutzphilosophie der Heinz Sielmann Stiftung auszubauen bzw. um die bereits bestehenden Möglichkeiten zur Präsentation der Naturschutzaktivitäten besser zu nutzen.

Folgerichtig erhielt das Projekt den Namen: „Verbesserung der Besucherbetreuung in Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen“ Die Umsetzung erfolgte als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme mit 10 Teilnehmerinnen/Teilnehmern mit einem erhöhten Fortbildungsanteil von 50 % des geplanten Stundenumfanges.

Ziele

  • Vorbereitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Prüfung zum anerkannten Abschluss: Geprüfte Natur- und Landschaftspflegerin/Geprüfter Natur- und Landschaftspfleger gemäß der Vorordnung des Bundes vom 06. März 1998, Bundesgesetzblatt 1998, Teil 1, Nr. 14 vom 13. März 1998.
  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten sich die geforderten theoretischen Grundlagen und die notwendigen fachpraktischen Kenntnisse und Fertigkeiten aneignen, um die Heinz Sielmann Stiftung zusätzlich bei der Realisierung des Konzeptes zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit und der Besucherlenkung in der Region Groß Schauener Seen zu unterstützen.
  • Ein weiterer Zweck war, durch gezielte Artenhilfsmaßnahmen der Stiftung zu helfen, die einmaligen Lebensräume zu bewahren bzw. zu sichern. Ablauf Das Besondere bestand in der Kombination aus Bildung und Arbeit. Dadurch wurde den Lernenden, zusätzlich zum Rahmenlehrplan der Fortbildungsmaßnahme (640 Stunden) die Möglichkeit gegeben, in einem Vertiefungsmodul (404 Stunden) an Wiederholungsübungen in den einzelnen Lerngebieten teilzunehmen. Damit diese Fachkräfte die an sie gestellten beruflichen Anforderungen zukünftig erfüllen konnten, legten wir großen Wert darauf, dass die Teilnehmenden einen fachpraktischen Teil in einem Umfang von etwa 1000 Stunden absolvierten. Hier konnten sie sich selbständig das notwendige fachliche Können für die berufliche Handlungsfähigkeit im Bereich des Naturschutzes und der Landschaftspflege aneignen. Dieses von uns so genannte „Arbeitsmodul“ hatte deshalb einen sehr hohen Stellenwert im Rahmen der Ausbildung. Die Schwerpunkte des fachpraktischen Moduls bildeten die Tätigkeitsfelder
  • Information der Bevölkerung, Naturbildung und Betreuung der Besucher
  • Artenhilfsmaßnahmen und die Pflege geschützter Biotope Im Tätigkeitsfeld: Artenhilfsmaßnahmen mussten die Teilnehmenden zum Beispiel lernen, wie man eine Hirschkäferwiege baut. Eine Fotodokumentation über diese Aktivität ist hier zu finden. Der theoretische Teil (Vermittlung der Grundlagen) mit den entsprechenden Wiederholungsübungen aus den jeweiligen Lerngebieten fand in den Räumlichkeiten des Gemeindehauses Wochowsee (Ortsteil der Stadt Storkow) statt. Der fachpraktische Unterricht und alle praktischen Naturschutzarbeiten wurden zum überwiegenden Teil im Naturschutzgebiet Groß Schauener Seen, in Sielmanns Naturlandschaft und in Wochowsee durchgeführt. Selbständig organisierten die Lernenden drei Unterrichts begleitende Exkursionen:
  • Am 12. Mai 2007 in das Heinz Sielmann Naturparkzentrum Wanninchen
  • Am 19. Juli 2007 in den Naturpark „Stechlin-Ruppiner Land“
  • Am 20. September 2007 ins Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Stützpunkt Wildfang Ergebnisse Besonders hervorzuheben ist die erstmalige Erarbeitung von öffentlichkeitswirksamen Angeboten für Naturerlebnis und Umweltbildung durch die Teilnehmenden für die Region Storkow. Diese neuen Angebote sind:
  • Naturführungen in Storkow und im Gebiet der Groß Schauener Seen (siehe auch www.Storkow.de).
  • Das 1. Kinderfest unter dem Motto: „Sielmanns Wildnis – Ein Erlebnis für Kinder“ am 20. August 2007 im Besucherzentrum der Fischerei Köllnitz.
  • 4 Teilnehmende erwarben nach einer 7-tägigen Weiterbildung im Jahr 2007 das Gästeführerzertifikat der Stadt Storkow (Mark).
  • Konzipierung und Fertigstellung von zwei Naturlehrpfaden (Wochowsee und Storkow, Binnendünen).

Naturschutz und Landschaftspflege ist eine zukunftsorientierte Aufgabe unserer Gesellschaft und umfasst die Schutz-, Pflege- und Entwicklungsaufgaben sowie Information und Kommunikation. Sie erfordert deshalb den Einsatz aller Bürger und Berufsbereiche sowie eine verstärkte Zusammenarbeit von Naturschutz und Landwirtschaft. Dieser besonderen Verantwortung für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Natur und Landschaft waren sich die Teilnehmenden im Verlauf der Fortbildung bewusst. Folgerichtig kam es am 13. Dezember 2007 zur Gründung des Naturschutz- und Landschaftspflegevereins Storkow e.V., immerhin 7 von den 12 Gründungsmitgliedern sind ehemalige Mitwirkende aus dieser ABM mit erhöhtem Bildungsanteil.

Inzwischen ist der Verein, der seinen Sitz in 15859 Storkow, Am Kanal 11 hat, allererste Adresse in Storkow und Umgebung, wenn es um Fachkompetenz im Naturschutz und Landschaftspflege bzw. wenn es um Informationsvermittlung und Kommunikation geht. Am Ende der Fortbildung stellten 7 Teilnehmerinnen und 1 Teilnehmer bei der zuständigen Stelle für berufliche Bildung des Landes Brandenburg, dem Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Teltow/Ruhlsdorf, einen Antrag auf Zulassung zur Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte/Geprüfter Natur- und Landschaftspflegerin/Landschaftspfleger.

Durchführungszeitraum

01. März 2007 bis 29. Februar 2008

Kooperationspartner

  • Heinz Sielmann Stiftung, Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen
  • Dubrow GmbH Bestensee
  • Stadt Storkow (Mark)
  • Fischerei Köllnitz

Förderung

Gefördert im Rahmen einer ABM mit 50 % Anteil Qualifizierung durch den Landkreis Oder - Spree, Amt für Grundsicherung und Beschäftigung, Beeskow und die LASA Brandenburg GmbH, Potsdam aus Mitteln des ESF.

Maßnahme- und Bildungsträger

GSG mbH, Keithstraße 1 + 3, 10787 Berlin

Ansprechpartner

Jürgen Wedel

  113 Kb
  112 Kb
  117 Kb
  49 Kb
  93 Kb
  59 Kb
  79 Kb
  90 Kb
  110 Kb
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz